Hoch

Müllerrundschreiben

Um Zugriff auf die Dokumente zu bekommen, melden Sie sich bitte an.

In den Medien wurden Vorwürfe erhoben, das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) habe signifikante Teile seiner Bewertung von Glyphosat unkritisch aus dem Dossier der Antragsteller - ohne Prüfung auf Plausibilität und fachliche Korrektheit - in den deutschen Bewertungsbericht zur erneuten Genehmigung von Glyphosat als Pflanzenschutzmittelwirkstoff übernommen.

Anbau, Handel und Verarbeitung von Getreide erfordern eine solide Kenntnis dieses weltweit so wichtigen Rohstoffs. Das Buch „Warenkunde Getreide“ stellt sich die Aufgabe, die gesamte Getreidewirtschaftskette mit all ihren Besonderheiten und Erfordernissen abzubilden, vom Anbau, der Züchtung, über die Reinigung, Belüftung, Trocknung und Lagerung des Ernteguts, die Analytik der Inhaltsstoffe, die Be- und Verarbeitung, vor allem in Mühle und Backbetrieb, bis schließlich zur Nutzung in der menschlichen Ernährung, Tierfütterung und als Industrierohstoff.

Markenmehle kosten im Oktober 2017 88 Cent, 6 Cent weniger als im Vormonat und 6 Cent mehr als im Vorjahresmonat. Handelsmehle kosten bundesweit 32 Cent je kg, 8,6 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Nach dem erfolgreichen Seminar im vergangenen Jahr bietet unser Bundesverband zusammen mit der AFC Risk & Crisis Consult einen weiteren Risiko-kommunikationsworkshop an. Im Fokus steht das Zusammenspiel von unternehmerischen und verbandlichem Risikomanagement, die Zusammenarbeit zwischen Mitgliedsunternehmen und Verbandsgeschäftsstelle. Ziel des Workshops ist es, branchenübergreifende Risikothemen - sogenannte Issues - zu erfassen sowie mögliche Maßnahmen und Kommunikationsansätze zu diskutieren. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 begrenzt. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Es gibt verschiedene Dienstleister, die die Mühlen im Rahmen eines Eich- und Kalibrierservices auf die Eichung der im Mühlenbetrieb eingesetzten Waagen vorbereitend unterstützen. Wir erstellen gerade eine Liste über die in unserer Branche tätigen Dienstleister. Wenn Sie gute Erfahrungen mit Ihrem Dienstleister gemacht haben, würden wir uns freuen, wenn Sie uns diesen kurz telefonisch oder schriftlich benennen könnten.

Die endgültigen Ergebnisse des DON-Vorerntemonitorings liegen nun vor und werden durch das unabhängige Erntemonitoring bestätigt. Im DON-Vorerntemonitoring wurden insgesamt 120 Ährenproben mit einem ELISA-Schnelltest analysiert.

Immer am letzten Oktoberwochenende ist ein bisschen mehr los als sonst, in dem beschaulichen unterfränkischen Städtchen Volkach am Main. Dann findet die Müllerei-Fachtagung für Getreide, Qualitätsbeurteilung, Technologie und Wirtschaft statt, zu der Müller und Müllerinnen von überall her kommen. Alle Vorträge können als Video bezogen werden: Wie bereits im letzten Jahr, wurden auch heuer wieder die Referate gefilmt. Alle Vorträge sind kostenlos in der Geschäftsstelle zum nochmaligen Anschauen zu beziehen.

Versicherungen sollten generell von Zeit zu Zeit auf Ihre Aktualität hin überprüft werden. Dies empfiehlt sich nicht nur bei den Sachversicherungen, sondern auch bei der Haftpflichtversicherung. Stürzt z.B. eine Kundin im Mühlenladen oder ein Besucher verletzt sich während einer Mühlenbesichtigung, so sind diese Fälle in aller Regel über die Nebenrisiken der Mühlenhaftpflichtversicherung gedeckt. Eine Prüfung lohnt sich von Zeit zu Zeit.

Ob Schmarrn, Strudel, Aufläufe, Schmalzgebäck oder Knödel – lassen Sie sich von süßen, aber auch herzhaften Mehlspeisen aus Ofen und Pfanne verführen. Silvia Schlögel und ihr Landfrauenteam haben im 12. Band der "Alle lieben…"-Reihe 70 köstliche Rezepte für Mehlspeisen, darunter viele neu interpretierte Klassiker, zusammengestellt. Unsere Bayerische Mehlkönigin Jennifer Linder erzählt dazu im Vorwort, weshalb ein Leben ohne Pfannkuchen zwar möglich, aber sinnlos wäre und weshalb das Müllerhandwerk nicht wegzudenken wäre. Mehlspeisen sind etwas ganz Besonderes, denn sie haben alle eine Gemeinsamkeit: das Mehl, eines der ältesten verarbeiteten Lebensmittel der Welt! Ein Buch, das nicht nur in der Küche seinen Platz findet, sondern sich auch für viele Mühlenläden eignen würde.

Die Kongressmesse RENEXPO® INTERHYDRO informiert am 29. und 30. November in der Messe Salzburg über den Stand der Technik, die Rahmenbedingungen und aktuelle Entwicklungen sowie Wirtschaftlichkeit und die ökologischen Aspekte der Wasserkraft. Europas Treffpunkt der Wasserkraftbranche bietet auch in diesem Jahr wieder eine gute Plattform für Präsentation, Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch sowie für die Knüpfung neuer Kontakte.

Markenmehle kosten im September 2017 94 Cent, 3 Cent weniger als im Vormonat und 4 Cent mehr als im Vorjahresmonat. Handelsmehle kosten bundesweit 32 Cent je kg, 8,6 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Das Verwaltungsgericht Hannover hatte im September 2016 entschieden, dass Kosten für Routinekontrollen bei Lebens- und Futtermitteln zwar grundsätzlich erhoben werden dürfen, der entsprechende niedersächsische Gebührentarif aber unwirksam sei. Daraufhin hat die Landesregierung die entsprechenden Gebührentarife neu gefasst. Die Verordnung zur Änderung der Gebührenordnung für die Verwaltung im Bereich des Verbraucherschutzes und des Veterinärwesens (GOVV) wurde nun im Niedersächsischen Gesetz- und Verordnungsblatt veröffentlicht. Bei der Lebensmittelüberwachung ergeben sich für Mitglieder keine nennenswerten Änderungen. Im Bereich Futtermittel wurde bei den Kontroll- und Probenahmegebühren eine Abstufung nach Umsatz der Unternehmen eingeführt.

Das diesjährige Wissenschaftliche Symposium unseres Bundesverbandes in Würzburg beschäftigt sich mit zwei für die Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft spannenden Themenbereichen: Welchen Herausforderungen in Sachen Sicherheit müssen wir uns stellen? Und welche Chancen oder Risiken ergeben sich für die Branche im Umfeld von Verbraucherkommunikation und politischen Rahmen-bedingungen? Wissenschaftler und Praktiker debattieren über Fakten und Visionen, um realistische Perspektiven zu entwickeln. Sie sind herzlich eingeladen, mit Gästen aus Wissenschaft und Wirtschaft zu diskutieren!

Themenschwerpunkt der neuen Ausgabe 27 des MEHLreports ist die Brotgetreide-Ernte 2017. Für die Zielgruppe Ihrer Kunden in Backgewerbe und Lebensmittelwirtschaft gibt es darin eine Übersicht zu den Mengen und Qualitäten der diesjährigen Ernte aus Sicht der Müllerei. Im Bericht über das Detmolder Erntegespräch sind die Ergebnisse des MRI-Detmold zu den Weizen- und Roggenqualitäten zusammengefasst.

Unter dem Titel „Annäherung an einen Markt“ wurden auf der letzten Sitzung des AGF-Ausschusses für Müllerei-Technologie am 11. September 2017, in Detmold aktuelle Zahlen zu Anbau und Verarbeitung von Spelzweizen in Deutschland präsentiert.

Wie die Bundesnetzagentur mitteilt, beträgt die EEG-Umlage im Jahr 2018 6,79 Cent pro Kilowattstunde. Grund für die leichte Senkung der Umlage sind ein hoher Kontostand und steigende Börsenpreise. Der Bayerische Müllerbund begrüßt es, dass die EEG-Umlage für 2018 fällt auch wenn die Senkung deutlicher hätte ausfallen können.

Das Umsatzsteuergesetz besteuert die Umsätze von Unternehmern wie auch z.B. von Mühlen. Hierbei gelangen grundsätzlich – bis auf wenige Ausnahmen in Form von Durchschnittssätzen in der Landwirtschaft – zwei Steuersätze zur Anwendung: § 12 Abs. 1 UStG – Regelsteuersatz von 19 % und § 12 Abs. 2 UStG – ermäßigter Steuersatz von 7 % MwSt.

Weizen macht krank, Weizen macht dick, Weizen macht dumm… Bereits viele Autoren haben sich den vermeintlich negativen Eigenschaften des Weizens angenommen und kuriose Bücher darüber verfasst. Viele Konsumenten meiden Weizen aber auch nur, weil Sie glauben unter Zöliakie zu leiden, ihn also schlichtweg aufgrund des Glutens einfach nicht zu vertragen. Der Wissenschaftler Dr. John Douillard zieht mit seinem Buch nun die Reißleine. Esst Weizen! Heisst es und ist laut Buchbeschreibung ein wissenschaftlicher Ansatz, um Lebensmittelunverträglichkeiten zu überwinden. Demnach enthält es einen Leitfaden für Jedermann, um Weizen aber auch Milchprodukte auf sichere Weise wieder in die Ernährung aufnehmen zu können.

Von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) wird regelmäßig im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucher-schutz (BMELV) der Bericht zur „Struktur der Mischfutterhersteller“ erstellt. Die neu erschienene Ausgabe stellt die Struktur der Mischfutterhersteller für das Wirtschaftsjahr 2015/16 dar. Das statistische Werk gibt Auskunft über die Anzahl der Hersteller, die Produktionsmengen nach Verwendungszweck sowie die eingesetzten Rohstoffmengen in den einzelnen Betriebsklassen der einzelnen Wirtschafsjahre. In einem gesonderten Teil werden die Ergebnisse in Zeitreihen dargestellt.

2016 gab es im Tiefkühlgesamtmarkt laut Deutschem Tiefkühlinstitut (dti) in Deutschland erneut ein deutliches Mengenwachstum von 2,5 %. Der Gesamtabsatz von TK-Produkten in Deutschland stieg 2016 auf 3.632 Mio. t (2015: 3.542 Mio. t), der Umsatz erhöhte sich um 3,6 % auf 13.806 Mrd. EUR (2015: 13.325 Mrd. EUR).

 
 
Powered by Phoca Download

Login